Dokumentationen zum Download

Häufig werden wir von interessierten Eltern und Fachkräften nach ausführlichen Informationen über KOMM gefragt. 

Wir freuen uns über das große Interesse!

Hier finden Sie alle Dokumentationen, die wir für Sie zum downloud gestellt haben.

KOMM - Dokumentation der Projektphase

1997 wurde KOMM durch das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. (CJD) und die Gemeinnützige Hertie-Stiftung initiiert.

Dies geschah als Lösungsansatz auf das Problem Schulverweigerung. Erstmals wurde KOMM als Projekt in Frankfurt–Griesheim in einer weiterführenden Schule mit SchülerInnen der 8.–10. Klasse erprobt. Der Auftrag von KOMM lautete, ein präventives Konzept zur Vermeidung von Straßenkinder-Karrieren zu entwickeln. Bei der Durchführung zeigte sich, dass diese Karrieren in der Regel mit Schulmüdigkeit beginnen und das erste Anzeichen bereits früh zu erkennen sind. Der Zugang 8–10. Klasse erwies sich bei vielen Schulkarrieren als zu spät bzw. nur reaktiv.

Daher begann KOMM im Jahr 2000 in Darmstadt die Projektarbeit an einer Haupt- und Realschule sowie zwei Grundschulen in modifizierter Form. Der Fokus lag nun auf den Klassen 4 – 7. Der modifizierte Auftrag an KOMM Darmstadt lautete:  ein Konzept zur Prävention von Schulverweigerung zu entwickeln und erproben.

Da der Erfolg von KOMM Darmstadt schnell sichtbar war, wurde KOMM im Jahr 2002 um eine Planstelle erweitert und das Beratungsangebot auf eine zusätzliche Gesamtschule und zwei Grundschulen ausgedehnt.

Heute arbeiten beide KOMM Standorte nach dem Darmstädter KOMM Konzept, jeweils nach den spezifischen Gegebenheiten modifiziert und weiterentwickelt.

Gefördert wurde KOMM Frankfurt zunächst durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung. Seit dem Jahr 2002 beteiligte sich außerdem die Stadt Frankfurt.

In Darmstadt wurde KOMM seit Beginn durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung und die Wissenschaftsstadt Darmstadt gefördert.

Im September 2004 und Januar 2005 übernahmen die Wissenschaftsstadt Darmstadt und die Stadt Frankfurt jeweils für Ihre KOMM Standorte die alleinige Finanzierung.

Die Projektphase von KOMM wurde erfolgreich beendet und KOMM als Beratungsstellen in die städtischen Hilfsangebote integriert.

Ausführlicher Abschlussbericht als PDF-Datei (Dateigröße ca. 2,5 MB).

nach oben

KOMM – Ein Präventionsprojekt gegen Schulverweigerung

In der Projektphase wurde KOMM Darmstadt durch die Organisation und Software GmbH Dessoy & und Engelhardt in Mainz wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Die Ergebnisse sind in der Broschüre: KOMM – Ein Präventionsprojekt gegen Schulverweigerung festgehalten.

Eine Einsicht in die ausführliche Fassung des Evaluationsberichtes mit weiteren, detalierten Ergebnissen ist auf Anfrage möglich.

Kurz-Evaluationsbericht als PDF (Dateigröße ca. 772 KB)

nach oben

KOMM – Kurzkonzept

Die Qualität der Arbeit von KOMM wurde auch nach der Projektphase durch kontinuierliche Konzeptfortschreibung gesichert. Hier finden Sie die aktuelle Fassung:

KOMM Kurzkonzept als PDF (Dateigröße ca. 600 KB).

nach oben

KOMM – Sachberichte Schuljahr 2013 bis 2016

Die KOMM Beratungsstelle hat eine hohe Akzeptanz und Wertschätzung bei SchülerInnen, Eltern und Lehrkräften an den kooperierenden Schulen und im Sozialraum erreicht.

Anhand der Sachberichte unserer Beratungsstelle erhalten Sie einen statistischen Überblick der Frequentierung von KOMM.

Im Sachbericht zum Schuljahr 2013-14 finden Sie neben der aktuellen Statistik weitere Informationen zur Elternarbeit.

Im Sachbericht zum Schuljahr 2014-15 finden Sie neben der aktuellen Statistik weitere Informationen zur sozialräumlichen Gruppenarbeit.

Im Sachbericht zum Schuljahr 2015-16 finden Sie neben der aktuellen Statistik weitere Informationen zu den Integrationsangeboten von Flüchtlingskinder in den kooperierenden Schulen.

Im Sachbericht zum Schuljahr 2016-17 finden Sie neben der aktuellen Statistik weitere Informationen zu zwei neuen Gruppenangeboten und zur Reflexion der Integrationsangeboten von Flüchtlingskinder in den Schulen.

nach oben