Unser Leitbild

„Die Schulsozialarbeit endet nicht am Schultor“

Für Kinder und Jugendliche ist die Schule ein fester Bestandteil ihres Lebens.
Manchmal ist der Schulbesuch jedoch nicht einfach und unproblematisch. 
Erfolge und Misserfolge in der Schule können sowohl einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen haben, als auch auf das familiäre Zusammenleben.

  • KOMM möchte Kinder und Jugendliche unterstützen Unsicherheiten, Belastungen und Konflikte meistern zu können.  
  • KOMM möchte Eltern  unterstützen, dass sie ihren Kindern auf dem Weg des Erwachsenwerdens, eine gute Begleitung sein können.

KOMM ist ein Angebot der Schulsozialarbeit in Kooperation mit der Stadt Darmstadt im Gesamtsystem des Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnütziger e.V.. Die zentrale Aufgabe von KOMM ist es, in ihrer Entwicklung gefährdete Kinder und Jugendliche frühzeitig zu erkennen, Zugänge zu ihnen und ihren Familien zu erschließen, sie zu beraten und bei Bedarf individuell zugeschnittenen Lösungsmodelle zu entwerfen.

Schulsozialarbeit von KOMM ist als Arbeitsfeld der Jugendhilfe ein Bindeglied zwischen den pädagogischen Kulturen und soll die Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule verbessern helfen. Die Arbeitsinhalte sind an der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen orientiert und repräsentiert deren Lebenswelt in der „Lernwelt Schule“.

KOMM ist nicht ein Teil der Schule sondern arbeitet sozialraumorientiert und bezieht das gesamte soziale Umfeld der Kinder und Jugendlichen mit ein. Unser niedrigschwelliges und freiwilliges  Angebot  (Beratungsstelle, Schule und aufsuchend) ist präventiv und bietet vorbeugende Hilfen z.B. bei Schulübergängen.

KOMM hat einen Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (§8a SGB VIII)